Welche Genehmigungen brauche ich, um in der Schweiz arbeiten  zu können?
In der Regel benötigen Sie als Grenzgänger eine Grenzgängerbewilligung, die durch  Ihren künftigen Arbeitgeber beantragt werden muss.

Verfahren der Bewilligungserteilung: Wer erteilt die Bewilligung? Wie  läuft das Verfahren für den Arbeitnehmer?
Der Arbeitgeber oder der Arbeitnehmer muss ein Gesuch bei der zuständigen kantonalen  Behörde (Migrationsamt) einreichen. Diese entscheidet über die Erteilung der Bewilligung.  Die Kantone bestimmen das Verfahren. Hinweis: welche Unterlagen Sie zur Bewilligungserteilung  benötigen, müssen Sie direkt bei den kantonalen Behörden erfragen. Welche  Bewilligungen es gibt, und wie lange Sie gültig sind, ersehen Sie dort. Die Gültigkeit  der Bewilligung ist immer von der Dauer des Arbeitsvertrages abhängig.

L-Bewilligung (Kurzaufenthaltsbewilligung EG/EFTA)
Arbeitsvertrag mit einer Dauer von weniger als einem Jahr: Die Gültigkeit der  Bewilligung ist gleich lang wie die Dauer des Arbeitsvertrages. Bei einer Beschäftigung  bis zu drei Monaten wird keine Arbeitsbewilligung benötigt, jedoch besteht eine  Meldepflicht.

B-Bewilligung (Aufenthaltsbewilligung EG/EFTA)
Arbeitsvertrag von 1 Jahr Dauer oder länger bzw. unbefristet, Gültigkeit 5 Jahre.

G-Bewilligung (Grenzgängerbewilligung EG/EFTA)
Arbeitsvertrag mit einer Dauer von weniger als einem Jahr. Die Gültigkeit ist  gleich lange wie die Dauer des Arbeitsvertrages von 1 Jahr Dauer oder länger bzw.  unbefristet. Gültigkeit der Bewilligung 5 Jahre. Erwerbstätigkeit innerhalb der  Grenzzonen.

C-Bewilligung (Niederlassungsbewilligung EG/EFTA)
Nach 5 Jahren wird EU-Staatsangehörigen eine Niederlassungsbewilligung erteilt.  Diese hat uneingeschränkte Gültigkeit, Kontrollfrist 5 Jahre. Die Niederlassungsbewilligung  wird nicht durch das Freizügigkeitsabkommen geregelt. Mit den meisten EU-Staaten  bestehen Niederlassungsvereinbarungen.

<< Neue Überschrift >>

Unsere Öffnungszeiten

Montag - Freitag09:00 - 18:00
Nach vorheriger Terminvereinbarung! Zeitfenster für Beratungen: Montag bis Freitag von 7.30 Uhr bis 21.00 Uhr Samstags von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr